twitterfavoriten februar 2014

- – - – -

- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

#piraten, wir müssen reden

oder vielmehr muss ich euch etwas sagen.

ich weiß, dass ich euch jetzt einfach pauschal gemeinsam anspreche. und ich werde nicht differenzieren. ich spreche euch als partei an.

ich habe euch gewählt. mehr als einmal. eine abgeordnete aus meinem wahlkreis hat es in den landtag geschafft. und soweit ich das als außenstehender sehe, macht sie gute arbeit. insbesondere weil sie nicht immer “auf linie” war, sondern begründet ihre eigenen entscheidungen getroffen hat. und diese begründungen offengelegt hat. weil sie immer gesprächsbereit war. weil sie nachdenkt. weil sie offen für neues ist. weil sie transparente politik macht und diese begründen kann.

ich war nicht immer mit ihr einer meinung. darüber haben wir uns konstruktiv austauschen können.

das mag ich. immer noch. und ich glaube, dass es in diesem falle so bleiben wird.

daneben fand ich viele dinge, die ihr zu eurem thema gemacht habt, wichtig fand und bei vielen perspektiven mitgehen konnte. das war so bei den kernthemen und das war im rahmen der programmerweiterung immer noch so.

und dann gab es streit. euch wurde vorgeworfen, dass ihr euch öffentlich bekriegt und dadurch wähler verliert. ich ging immer davon aus, dass ihr das offen austragt, was andere im stillen kämmerlein machen. das ist vielleicht nicht immer schön gewesen, manch einer hat über die stränge geschlagen, aber es war eine auseinandersetzung, die dann doch immer zu lösungen zu kommen schien. zumindest war das mein eindruck.

und dann kam das #bombergate und die auseinandersetzung wurde unterirdisch. es war die phase, in der die piraten für mich schwierig wurden. die art der auseinandersetzung, die sichtweise, das #bombergate eine verhöhnung der opfer sei  und vor allem die unglaublich starke rechte strömung innerhalb der piratenpartei haben mich schockiert.

und dann wurden die piraten sehr schwierig. auf einmal meinte man, dass es legitim sei, maskierte aktivist_innen zu identifizieren und das ergebnis zu veröffentlichen.

aber ich hatte einen funken hoffnung, dass in der partei ein selbstreinigungsprozess einsetzt.

und dann kam der #orgastreik. und damit habt ihr meine sympathie verspielt. eine partei, die für freiheit, gegen zensur und unterdrückung eintritt und dann eine zentrale infrastruktur ausschaltet, die werde ich nicht wählen. wer das in irgendeiner form für legitim hält, der irrt sich. gegen solche ideen seid ihr mal angetreten. zumindest dachte ich das.

das ist schade. aber ihr habt mich enttäuscht. und wenn ihr nicht extrem viel arbeitet, dann auch einen wähler verloren.

im moment befürchte ich, dass die piratenpartei deutschland den klarnamenzwang im internet einführen wird, überwachungsinfrastruktur zur verfolgung von unpassenden meinungen einführen möchte und mitgliederdaten an die nsa-sendet.

schreiben wir wirklich das jahr 2014? – maischberger diskutiert über “Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die “moralische Umerziehung”?”

ich habe mir gestern die sendung von sandra maischberger angesehen, in deren vorfeld es bereits beiträge zu dieser gab.

die sendung selbst fand ich ausgesprochen gruselig. stefan niggemeier fasst mit der aussage (asyl für den artikel von stefan niggemeier bei wirres.net)

von der Moderatorin auch noch aktiv gefördert wurde: Dass der Eindruck entsteht, Diskriminierung von Minderheiten und Nicht-Diskriminierung von Minderheiten seien zwei gleichwertige Positionen oder »Meinungen«, die man in einem Duell gegeneinander antreten lassen kann.

schon gut zusammen, wo das problem der sendung liegt.

deutlich besser in die eigentlich unnötige debatte um den bildungsplan, die hier als aufhänger diente, passt der artikel von ulrich klocke in der zeit: “homophob? muss nicht sein”

mir persönlich hat über die sendung hinweg nur meine timeline bei twitter geholfen. und daher sind hier die wunderbaren tweets zur absurdität der sendung. die frage ob wir uns wirklich im jahr 2014 befinden, wenn wir noch eine solche diskussion führen, hat @FrDingens immer wieder angebracht. und diese frage ist völlig berechtigt.

UPDATE: Frau Dingens hat sich auch noch einmal über die Sendung ausgelassen.

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

links vom 05.02.2014

  •  BBC News – People always say the same thing about tattoos
  • schöner text über die immergleichen aussagen über tattoos in der presse. und seit wann das schon so läuft.

    "Tattooing is on increase: habit not confined to seamen only," proclaims one headline, while a second article declares: "Tattoos are no longer the trophies of rockers, sailors, bikers…"

    The first appeared in the New York Times in 1908, the second appeared on this website two years ago.

  •  Homosexualität als Schulthema – Ressentiments muss die Politik mit Argumenten begegnen – Bildung – Süddeutsche.de
  • Die radikalen Gegner der Stuttgarter Schulpläne wollen, dass das Fremde unsichtbar bleibt. Sie hoffen, dass Dinge verschwinden, vor denen man die Augen verschließt. Sie verteidigen den Eingang zu ihrer kleinen Welt mit einer Inbrunst, die manchmal frösteln lässt. Und sie liefern so selbst die besten Argumente, warum das Thema sexuelle Toleranz seinen festen Platz im Unterricht braucht.

der tropfende wasserhahn

er hängt still an der wand. er wird schnell übersehen. er ist unauffällig, fast versteckt. er wird kaum wahrgenommen. er macht kein geräusch.
und jetzt ist er plötzlich da. noch immer an der selben stelle. aber ich nehme ihn wahr. jeden tag. für mich ist er nicht mehr versteckt.
er tropft. lautlos. langsam. lautlos und langsam. aber kontinuierlich. die lache unter ihm hat eine feste größe bekommen. sie wird nicht mehr kleiner, aber auch nicht größer. sie ist da. sie macht ihn sichtbar. aber sie stört nicht. man muss nicht hineintreten. man kann sie sehen. und wenn man sie gesehen hat, dann kann man sie nicht mehr ungesehen machen. so wie ihn. er wird sichtbar durch sie.

ob sie und er von anderen als mir gesehen werden? zumindest ändert niemand etwas an seinem zustand.

morgen hänge ich ihm ein schild um. vielleicht sieht ihn dann jemand anders und beendet sein tropfen.

ob er auch dann noch weiterhin sichtbar sein, wenn sie nicht mehr da ist?

IMG_20140130_121948

twitterfavoriten dezember 2013 und januar 2014

- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

- – - – -


- – - – -

links vom 30.01.2014

  •  Das Sprühparadies in der Münchner Straße – Stadtleben – nordbayern.de
  • acab….der sprayer, der in der welt herumkommt. das musst ich mir noch einmal ablegen.

    aber immerhin ein ziemlich transparentes umgehen mit dem fehler. und eine gruselige kolumne, was die perspektive auf kunst, angenommenen migrationshintergrund und die bewertung von kulturellen werken betrifft.

    in diesem sinne….acht bier acht cola

  •  Verdeckte Armut in Deutschland: Mehr als jeder Dritte verzichtet auf Hartz IV – Politik – Tagesspiegel
  • Nach Berechnungen für das Arbeitsministerium beantragen bis zu 4,9 Millionen Menschen kein Hartz IV, obwohl sie Anspruch darauf hätten. Für die Höhe der Regelsätze könnten diese Zahlen Konsequenzen haben.

    das ist ziemlich dramatisch. denn diese menschen werden zum einen in die berechnungsgrundlage der transferleistungen einbezogen, zum anderen haben diese menschen u.u. sehr wenige finanzielle ressourcen.

  •  Danke, liebe Antifa!
  • Ein Beispiel dafür ist der jährliche Naziaufmarsch in Dresden: Der wurde schon mehrfach gestoppt, weil Antifa-Gruppen zu Blockaden aufgerufen hatten. Hinterher werden aber stets die Bürger gelobt, die sich auf der anderen Elbseite im Kreis an den Händen festhielten. In der Tagesschau werden jedes Jahr die Falschen gefeiert.

links vom 16.01.2014

  •  Blackphone: Build from hardware, software and broken promises | Nodes in a social network
  • tante über das blackphone und die probleme mit den versprechen, die ein werbeblock für ein solches gerät enthält. sehr lesenswert, da vieles davon eben auch für andere sicherheitstechnologien gilt. und dennoch die arbeit daran und die auseinandersetzung um privatsphäre und datensicherheit immer relevanter wird.

    I consider the Blackphone basically a homeopathic solution selling a feeling of security and maybe a few nice patches to android. It’s part of the last struggle of the failing old narrative of security and control.

  •  Spleen24
  • your favorite tumblr for the next 5 minutes…. spleen24.tumblr.com