Monthly Archives: März 2007

Von New York nach Dublin..

…ist es immer wieder eine Reise wert….aber wie kommt man am besten dahin? Frag Google Maps!

 Wegbeschreibung bei Google Maps

religiöse extremisten….

“MY SWEET LORD”
Schoko-Jesus treibt Katholiken auf die Palme
Eine lebensgroße Christus-Skulptur aus Schokolade erzürnt Gläubige in den USA. In einem New Yorker Hotel soll die Jesus-Figur bis Ostersonntag ausgestellt werden. Die Katholische Liga ist empört und ruft zum Boykott des Hotels auf.

New York – Bill Donohue, Vorsitzender der Katholischen Liga in den USA, sprach von “einer der schlimmsten Verletzungen christlicher Gefühle, die es je gegeben hat”. Er kritisierte vor allem, dass “My Sweet Lord”, wie die Schokoladenfigur genannt wird, ausgerechnet in der Karwoche und über Ostern in der Galerie des Hotels gezeigt werde. “Die Tatsache, dass genau die Karwoche gewählt wurde, zeigt, dass das kalkuliert und absichtlich ist”, sagte Donohue, dessen Gruppe 350.000 Katholiken in den USA repräsentiert. Er rief zu einem wirtschaftlichen Boykott des Hotels auf. Moralisch sei das Hotel schon ruiniert.

Schoko-Skulptur “My Sweet Lord”: “Schlimmste Verletzung christlicher Gefühle”
Der künstlerische Leiter der Lab Gallery des Roger Smith Hotels, Matt Semmler, bezeichnete die Wahl des Zeitpunkts indes als einen “unglücklichen Zufall”. Donohues Reaktion gleiche einer “katholischen Fatwa”. Seine Galerie und das dazugehörige Hotel seien total überrascht von den zahlreichen wütenden Anrufen und E-Mails. “Jetzt überlegen wir natürlich, was wir als nächstes tun.”

Das Kunstwerk wurde aus mehr als 200 Pfund Milchschokolade geschaffen und ist rund 1,80 Meter groß. Es zeigt Jesus mit ausgestreckten Armen, als hänge er an einem unsichtbaren Kreuz.

jus/AP

gefunden bei  SPIEGEL online

Zickenterror – Cyberbully II

Zickenterror – Cyberbully I

Shit out of Luck

Geistesgesund -Wurst mit Gesicht

Helge Schneider über Punks

cocaine…or beer

Amerikas stinkendstes Paar Schuhe

Sie hat fast alles dafür getan, damit der Geruch ihrer Turnschuhe unerträglich wird: Katharine Tuck trug ihre Sneaker jeden Tag, beim Fußball und Basketball, immer ohne Socken. Für diesen unverwechselbaren Gestank wurde die 13-Jährige jetzt mit einem Preis ausgezeichnet.

Montpelier – Von den 2500 Dollar Preisgeld, das sie beim amerikanischen “National Odor-Eaters Rotten Sneaker Contest” gewonnen hat, könnte sich das Mädchen aus dem Bundesstaat Utah eigentlich neue Schuhe kaufen. Doch irgendwie hat sie ihre alten, stinkenden Treter schon ins Herz geschlossen. Und auch ihre Mutter ist begeistert von dem Erfolg ihrer Tochter: “Ich bin so stolz auf den kleinen Stinker.”

Katharine Tuck: Ihre Schuhe riechen genau so, wie sie aussehen

Die Jury des Wettbewerbs wählte die eineinhalb Jahre alten Nike-Schuhe von Katharine als Sieger aus. Sie hätten eindeutig den widerlichsten Geruch. Um dies zu erreichen sei die 13-Jährige sogar durch den Great Salt Lake gewatet, wo sich die Schuhe mit fischiger Salzlake vollgesogen hätten.

Die sechs Finalisten des Wettbewerbs mussten vor der Jury in ihren Schuhen auf und ab springen, sich anschließend einmal drehen. Dann sollten die Schuhe ausgezogen werden und wurden der Jury überreicht. Alles bei 24 Grad – und nur einer der Kandidaten trug Socken: Bei diesem Wettbewerb ist Fußschweiß schließlich ein Segen, kein Fluch. Kein Wunder, dass die Jurymitglieder teilweise die Schuhe lieber mit einem Kugelschreiber anhoben, als sie anzupacken.

Der ungewöhnliche Wettbewerb wurde in den USA im Jahr 1975 von einem Sportgeschäft ins Leben gerufen und wird inzwischen von einem Fußdeo-Hersteller gesponsert.
Katharine hat ihre preisgekrönten Schuhe übrigens auf dem Heimflug nicht in ihren Koffer gepackt. Schließlich hätten sie so verloren gehen können. Sie packte sie in ihre Handtasche statt sie zu tragen, um den Sicherheitsbeamten am Flughafen den Gestank zu ersparen.

jus/AP

Gefunden bei  Spiegel Online am 21.03.2007

Love me tender

 glumbert.com – I Wanna Love You Tender