Posts Tagged: Vegetarisch

links vom 28.03.2017

links vom 31.10.2016

Links vom 19.03.2013

Wachstumskritik: Jan Müller hat genug | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

      Wachstumskritik in der Zeit. Das ganze wirft eine Frage auf, die ich mir auch immer wieder gestellt habe, ohne eine Antwort zu finden. Warum muss es immer Wachstum sein. Warum immer mehr, wenn man doch eigentlich zufrieden ist.

In der Konsequenz entsteht daraus die Forderung immer mehr zu kaufen.

Man kann nun eine einfache Rechnung aufmachen. Wenn die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren um, sagen wir, drei Prozent pro Jahr wachsen soll, müssen die deutschen Unternehmen in 25 Jahren doppelt so viel umsetzen wie heute, und die Bundesbürger müssen doppelt so viel kaufen.

Und nicht zuletzt ist die Frage warum?

Warum sollten Leute, vor deren Haus schon zwei Autos stehen, sich schinden wie die Irren? Für das dritte Auto? Den vierten Fernseher?

Das dritte Auto bestimmt nicht. Das neue Auto muss entweder entsprechenden Mehrwert bieten, also soviel mehr leisten, dass man es teuer kauft und das alte abstößt. Oder das alte ersetzen, weil es fertig ist.

Ich habe dazu mal die Anekdote gelesen, dass Stereoplattenspieler erst auf den Markt kamen, als man von einer Sättigung mit Mono-Plattenspielern ausging. Obwohl sie bereits konstruiert waren und als Massenprodukt herzustellen.

◊ NINIA LAGRANDE ◊: F**** EUCH – WARUM ICH GERNE GUTMENSCH BIN.
Ninia LaGrande erklärt, warum sie gerne ein Gutmensch ist. Und da kann man eigentlich nur zustimmen.

Wenn „Gutmensch“ bedeutet, dass ich mir Gedanken um meine Mitmenschen, meine Umwelt und unser Leben mache. Wenn „Gutmensch“ bedeutet, dass ich den Finger in die Wunde drücken muss, um zu zeigen, dass doch nicht alles so Happy-Fairy-Land ist, wie manche sich das ausmalen. Und wenn „Gutmensch“ bedeutet, dass ich einfach mal versuche, mich in andere reinzuversetzen, um deren Gefühle zu beachten und zu deuten, dann, ja dann bin ich gerne ein Gutmensch. Und klatsche dir meine unangenehmen Gedanken vor den Latz.

Urheberrecht: Ein Schuh des Anstoßes? | Lebensart | ZEIT ONLINE
Karma Chakh – ein fair produziertes Plagiat. Zumindest bringt diese Aktion mal wieder Produktionsbedingungen in die Diskussion.

Berlins berühmtester Club: Der letzte Text über das Berghain – Berlin – Tagesspiegel
Mal sehen, ob es der letzte Text über das Berghain bleibt. Aber zumindest verweist er darauf, dass man mit den Berichten auch deutlich unaufgeregter umgehen kann. Und wohl auch sollte. Ist halt nen Club.

Frei.Wild und ihr völkischer Regionalpatriotismus » FreiWild, Kritik, Band, Burger, Kuban, Ablehnung » Störungsmelder
Roland Sieber im Störungsmelder von zeit.de zu Frei.Wild und derem Verständnis von Volk und Heimat sowie ihrer Absage eines Gespächs mit Thomas Kuban.

Harald Martenstein sieht sich als Opfer der Opfer « Stefan Niggemeier
Stefan Niggemeier über Harald Martenstein als Opfer. Martenstein als Opfer von Uni-Sex-Toiletten.

Liebes Tagebuch › www.patsyjones.de
Patsy Jones über vegetarische Frikadellen.

Ich achte aber nun sporadisch immer mal wieder auf meine Ernährung. Also: 4 Tage lang ernähre ich mich vorbildlich, dann bekomme ich eine Art Tollwut, hervorgerufen durch einen akuten Mangel an Kohlehydraten und ernähre mich in Folge dessen 18 Tage lang wie ein Klempner, dessen Frau gerade mit ihren Freundinnen ein verlängertes Wochenende in Dorf Münsterland verbringt…

Das ideale Mannesgeschenk | hausdrachen . házisárkány
hausdrachen über das ideale Männergeschenk. Und den Prozess es zu finden, wenn man was ganz besonderes sucht.