Posts Tagged: digital

digitale ungleichheit

ursprünglich sollte das hier als ein link in der typischen linksammlung auftauchen. allerdings scheint mir dieses thema viel zu relevant zu sein, um in den linklisten zu verschwinden. daher kommen meine anmerkungen zu dem text von ole reissmann nun als ein eigenständiger artikel hier an.

Wir sind die 0,01 Prozent: Die Second-Screen-Twitter-Blase – Ole Reißmann

      ole reissmann weist auf die problematik hin, dass man twitter für zu wichtig hält.

Was aber nicht schaden kann, ist ein bewussterer Umgang mit Twitter. Dazu braucht es Nutzerzahlen und einen kritischer Blick auf Retweet-Kartelle, Fav-Zirkel und Follower-Supernodes. Das wäre mal ein schönes Stück Datenjournalismus.

zu den von @oleraufgeworfenen fragen bietet die ard/zdf-onlinestudie einige hinweise, die noch einmal verdeutlichen, dass twitter nur ein medium für wenige ist:

Der auf 140 Zeichen je Botschaft begrenzte Mikroblog wird von 4 Prozent der deutschen Onliner ab 14 Jahren genutzt, hochgerechnet sind das 2,08 Millionen Nutzer. (Busemann/Gscheidle 2012, S. 5)

Busemann, Katrin/Gscheidel, Christoph: Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys. media perspektiven 7–8/2012. S. 380-390.

mit diesen zahlen und diesem hinweis im kopf sollte man dann auch gerne noch einmal einen blick auf den vortrag von @miinaaa auf der open mind konferenz 2013 werfen. der ist nämlich ein sehr guter beitrag für eine debatte um „unser“ netz, um die viel geforderte medienkompetenz und nicht zuletzt auch für die gestaltung von netzpolitik und der tragfähigkeit der versprechen eines offenen und freien netzes.

und für weitere infos darüber hinaus kann man sehr viel bei nicole zillien nachlesen, die sich damit eingehend beschätigt hat.

Zillien, Nicole (2006): Digitale Ungleichheit // Digitale Ungleichheit: Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft (Forschung Gesellschaft). 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

zum umgang mit dieser digitalen ungleichheit folgt dann noch einmal was.

Links vom 18.03.2013

    National Security Letter: Geheime Datenabfrage laut Gericht illegal – SPIEGEL ONLINE
    Die NSL scheinen illegal zu sein. Etappensieg? Mal sehen.

    Sie nannten sie Titten-Gitti – Berlin – Tagesspiegel
    Schöne Erzählung über die Suche nach und die Person Titten-Gitti. Geschichten aus dem Prenzlauer Berg

    Und es bleibt, am Ende, der Satz von Trude Herr, der wirklich von Trude Herr ist. Niemals geht man so ganz. Titten-Gitti wurde 66 Jahre alt.

    ZWEI | glücklich scheitern
    @Dr_Indie zum zweiten Geburtstag mit der Geschichte der Geburt. Sehr gelungen geschrieben. Ich musste viel schmunzeln.

    Weg mit dem Kram | Kleinerdrei
    @map schreibt darüber, dass digital besser ist und mehr Platz schafft. Insgesamt schafft er es sehr gut zu beschreiben, dass man oft nicht am Inhalt, sondern an der Hülle hängt.

    Monitoring kids on Facebook? That’s so 2009
    Ein Artikel über Kinder und Jugendliche und deren Nutzung von Social Media. Vorbei an den Eltern und unbedarft. Das ist mal wieder der Tenor. Und die Lösung liegt in der Überwachung, auch wenn diese hier als pädagogische Lösung verkauft wird.

    Levey thinks a big hurdle for parents is getting over the idea that they are invading their kids' privacy by monitoring online activity. In fact, she said, it can be the kid's first lesson that nothing online is truly private anyway.

    "If they want privacy, they should write in a journal and hide it under their mattress," Levey said.

    Launching new Flattr – Add money to your likes
    Mittels Flattr kann man nun jede nicht nur den Flattr-Button klicken, sondern es werden jede Menge weitere favs mitgezählt.

    You can connect your Flattr account to Twitter, Instagram, Soundcloud, Github, Vimeo, Flickr and 500px

    The illustrated guide to a Ph.D.
    Eine schöne Illustration zum Ph.D. und wie dieser im Verhältnis zum Wissen der Welt steht.