Posts Tagged: Werbung

links vom 06.09.2013

Euch allen heute einen schönen ‚Kopfschmerztag‘! | Ruhrbarone

      heute ist kopfschmerztag. das erklärt, warum ich heute morgen welche hatte. um den tag gebührend zu begehen, bin ich auch direkt mit einer kopfschmerztablette gestartet.

Welche Spuren hinterlasse ich im Netz? | bpb
ole reissmann bei netzdebatte.bpb.de über die spuren die man so im netz hinterlässt.

interessant ist dabei vor allem auch die übersichtsseite der google ads.

absolute leseempfehlung

Ich schäme mich | Klaus Peukert
dazu kann man nicht viel mehr sagen als es @diplix HIER getan hat. abgesehen von den aussagen zu den tätowierungen. die stimmen so nicht.

Android KITKAT 4.4 — The future of confectionery – YouTube
kitkat 4.4 – schicker spot, der auf die verbindung zum android 4.4 kitkat bezug nimmt.

Cryptoparty im Bundestag: Hilf dir selbst, bevor der Staat versagt | ZEIT ONLINE
die zeit nimmt die cryptoparty der fdp im bundestag mal ein wenig kritisch in den blick.

drei dinge sind in dem kontext dieser cryptoparty natürlich ärgerlich. zum einen hat es einen charakter von werbung in wahlkampfzeiten, zum anderen wird nicht umgesetzt werden können, da der bundestag sich von thunderbird verabschiedet hat.

der dritte punkt ist der hinweis auf die eigenverantwortung.

„Wir können das Ausspähen von Deutschen gesetzlich verbieten sooft wir wollen. Aber neben der Verantwortung des Staates bleibt immer eine Restverantwortung jedes Einzelnen“, sagt der FDP-Abgeordnete. Selbst wenn die NSA-Affäre komplett vom Tisch wäre, gäbe es immer noch Probleme wie Wirtschaftsspionage, so Schulz. Auch Hacker und andere Kriminelle ließen sich nicht durch Gesetze davon abhalten, die Privatsphäre von Deutschen zu missachten. „Spionage lässt sich nicht komplett verbieten.“

sicher kann man sich nicht vor allem schützen, aber dann sollten doch auch nicht systeme wie de-mail angepriesen werden. und gegen ein verbot spricht ja dennoch nichts. andere dinge sind auch verboten, obwohl wir sie nicht komplett verhindern können.

Ich furze nur in Gesellschaft…

…deshalb bin ich doch kein Furzer….

(via: eye said it before)

Links vom 18.03.2013

Mike Godwin on Godwin’s Law and Nazi Comparisons — Daily Intelligencer

Mike Godwin im Interview zu Godwin’s Law.

„Mit zunehmender Länge einer Online-Diskussion nähert sich die Wahrscheinlichkeit für einen Vergleich mit den Nazis oder Hitler dem Wert Eins an.”

Startseite – ZDF Mediathek
Katrin Bauernfeind unterhält sich mit Olli Schulz.

Opinion: The Internet is a surveillance state – CNN.com
Bruce Schneier schreibt über das Internet als Überwachungsstaat. Wir werden überall getrackt und unsere Daten werden an den unterschiedlichsten Stellen zusammengeführt. Dazu bringt er Beispiele für die Kombination von unterschiedlichsten Daten und deren Konsequenzen. Unter anderem Paula Brodwell, deren Hotelbesuche mit den Netzwerkdaten ihrer Zugriffe kombiniert wurde. In der Konsequenz geht er davon aus, dass man gegen diese Überwachung allerdings nichts tun kann und ihr erst einmal ausgeliefert ist.

Sure, we can take measures to prevent this. We can limit what we search on Google from our iPhones, and instead use computer web browsers that allow us to delete cookies. We can use an alias on Facebook. We can turn our cell phones off and spend cash. But increasingly, none of it matters.

Sonntag: Ghetto Funk, Bitches. :: 1337core
ein passende Beschreibung für Sonntags. Mit schicker Musik. Es ist 14:49 Uhr

Aufzug. Krankenhaus. | Draußen nur Kännchen

Er drückt die Zwei. Ruckelruckel. Tür auf.
“Ist das die Zwei?”
“Das ist die Zwei.”
“Hier muss ich auch nicht hin.”
Tür zu.

Aus für Google Reader: Kommt das offene Internet an sein Ende? | Digital | ZEIT ONLINE
Kai Biermann über das aus für den Google Reader un den Vorteil von RSS als offenes System im Gegensatz zu Facebook und Twitter. Und auch zu der möglichen Relevanz von Werbung beim ausblenden von RSS.

<blockquote>Wahrscheinlich gibt es aber noch einen, möglicherweise viel wichtigeren Grund für das Abrücken von der Technik: RSS war nie ein Werkzeug für die Masse. Es war immer ein Spielzeug für Nerds und News-Junkies. Im Gegensatz zu Facebook und auch Twitter. Beide bieten mehr als Nachrichten und ziehen viel mehr Menschen an, als es Feedreader je konnten. Daher sind sie für Anbieter von Informationen attraktiver. RSS wird dadurch nicht gleich sterben, immerhin basieren viele nützliche Dienste auf dem Protokoll. Doch wird das Format weniger sichtbar. Leider, denn es ist im Gegensatz zu seinen Konkurrenten offen.</blockquote>

Kurt Cobain

Kurt Cobain auf einem Go-Kart. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Elvis in the Beginning: Photographs by Alfred WertheimerLightBox – LightBox
Frühe Fotos von Elvis Presley, Aufgenommen von Alfred Wertheimer. Faszinierende Blick auf die Anfänge von Elvis Karriere.
.WE WERE WASTED!: BLOGGING GUIDE // Blogger Netiquette
Nadine von We Were Wasted hat einen kleinen und netten Blogging Guide geschrieben. Im Grunde geht es darum, dass man nett miteinander umgeht.
Feedly: 500.000 neue Benutzer und wöchentlich neue Funktionen
Feedly zieht nach dem angekündigten Ende des Google Reader unglaublich viele Nutzer an und verspricht wöchentlich neue Funktionen. Offline in der Android-App fände ich ja wichtig.
Vielfahrer: Bahn will Reisedaten ihrer Kunden vermarkten – SPIEGEL ONLINE
Die Bahn hat vor ins Werbegeschäft einzusteigen und die Kundendaten zu vermarkten. Zum Glück fahre ich selten Bahn.

Emma

Schöne Werbung für Toilettenpapier. Papierloses Leben wird wohl noch eine Weile dauern!

(via: EduShift)

Links vom 08.03.2013

Neue Links die man sich mal anschauen sollte vom 08.03.2013: