weniger fleisch

bei kleinerdrei ist heute ein artikel erschienen, der sich mit dem fleischverzicht für ein jahr beschäftigt. dieser hat mich dazu angeregt, auch über meinen eigenen veränderten fleischkonsum zu schreiben.

vor ungefähr 2 monaten habe ich über meinen eigenen fleischkonsum noch einmal nachgedacht. ausgelöst durch einen artikel zur tierhaltung und der diskussion darüber mit meiner frau habe ich den entschluß gefasst, dass ich weniger fleisch essen möchte.
ich ging bis dahin eigentlich davon aus, dass ich wenig fleisch esse, da ich fast nie welches kaufe. auch keine wurst. zuhause muss eigentlich keine wurst und kein fleisch vorhanden sein. meine frau ist ja schon lange vegetarierin und daher essen wir gemeinsam vegetarisch.

allerdings war das wohl ein irrtum, wie mir beim genauern nachdenken auffiel. in der mensa, wo ich fast jeden wochentag esse, gibt es eben doch meist eines der gericht mit fleisch. und wenn man sich am buffet bediente, dann war vielleicht in dem ein oder anderen blätterteigteilchen noch teig. wenn ich eine salamipizza gegessen habe, dann habe ich diese im normalfall nicht als fleischgericht verbucht.

genau dieses hat sich nun verändert. mit dem vorsatz nur noch an 2 tagen in der woche fleisch zu essen, habe ich das eigene essverhalten noch einmal neu betrachtet. und bin mit meinem neuen essverhalten sehr zufrieden. ich überlege mir jedes mögliche fleischgericht mehrfach. und oft wähle ich eine vegetarische alternative. da kommen dann nach einiger zeit schon mal zwei fleischlose wochen zusammen, ohne dass man dies gemerkt hat. und ohne das man das gefühl hat, dass man auf etwas verzichten würde.

während der weihnachtszeit habe ich weniger darauf geachtet und wohl auch mehr fleisch gegessen als zweimal die woche. und dabei gemerkt, dass ich in der nun wieder geregelten woche wieder auf fleisch verzichten werde.
ob ich jemals ganz auf fleisch verzichten werde, ist mir noch nicht klar. aktuell bin ich noch nicht an diesem punkt. ich esse hin und wieder gerne fleisch. aber ich esse insgesamt bewusster und ich fühle mich dabei selbst besser.

man mag damit nicht die welt verändern, aber man kann zumindest sich selbst verändern.

3 thoughts on “weniger fleisch

  1. Pingback: links vom 10.01.2014 | endorphenium

  2. daMax

    Willkommen im Club. Genauso mache ich das auch. Fleisch eigentlich nur noch am Wochenende und im Urlaub. Geht prima. Wie du schon schreibst ist es aber in Kantinen SEHR schwer, weil es da vegetarisch meistens echt nur Pampe gibt. Zum Glück mache ich zur Zeit Home Office und bin Selbstkocher 😉

    Reply
    • endorphenium Post author

      als selbstkocher ist es wirklich einfach. vor allem, wenn da meine frau schon lange vegetarisch lebt. ich habe das glück, dass unsere kantine bzw. mensa einigermaßen anständiges vegetarische und vegane menüs anbietet. außerdem gibt es ein buffet, das ebenfalls eine gute vegetarische auswahl bietet.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.